Essay-Wettbewerb "Premio Pusterla"

An der Universität Zürich wird bereits ganz früh im Medizinstudium das Bewusstsein für die ethischen Dimensionen der ärztlichen Tätigkeit geschärft. Studierende der Human- und Zahnmedizin belegen im ersten Studienjahr den Kurs „Grundlagen der Ethik in der Medizin“ und schreiben einen Essay, in dem sie eine eigene Erfahrung oder ein Ereignis erzählen und ethisch reflektieren.

Neu ist seit dem HS 2017, dass die Studierenden mit leicht veränderten Fassungen ihrer Texte an einem Essay-Wettbewerb um den Premio Pusterla Junior teilnehmen.

Der Wettbewerb wurde initiiert von Frau Prof. Dr. Dr. Nikola Biller-Andorno (Institut für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte, UZH) und gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Hildegard Keller (Literaturclub SRF / Deutsches Seminar UZH) konzipiert, die auch ein Coaching der Studierenden übernimmt.

Im März 2018 fand zum ersten Mal die öffentliche Preisermittlung mit einer Live-Jury sowie die feierliche Preisverleihung statt. Als Juroren waren dabei: Dr. med. Brida von Castelberg; Dr. Raoul Schrott, Schriftsteller; Michael Fehr, Schriftsteller. Die Finalistinnen waren Selina Steiger (1. Preis), Gioia Epprecht und Andrina Singelmann. Die Gewinnerin Selina Steiger erhielt 1000.- Franken und ihr Siegeressay wurde sowohl in der Schweizerischen Ärztezeitung als auch im Literarischen Monat veröffentlicht.

Der Preis ist benannt nach Dr. med. Edio Pusterla, der den Wettbewerb mit einer grosszügigen Zuwendung für mehrere Jahre ermöglicht. Das IBME dankt herzlich Herrn Dr. med. Edio Pusterla sowie den Alumni der UZH für die Unterstützung des Studierenden-Wettbewerbs.

Der preisgekrönte Text „Ein Messer, ein Feuer und viele ­offene Fragen“ von Selina Steiger in der Schweizerischen Ärztezeitung vom 11.07.2018