Nina Streeck

Nina Streeck

Research Associate

Phone: +41 44 634 83 80

nina.streeck@uzh.ch

Curriculum Vitae

Nina Streeck is a research associate at the Institute of Biomedical Ethics and History of Medicine (IBME). Beyond that, she is ethics consultant („Fachverantwortliche Ethik und Lebensfragen“) at the Institut Neumünster, Stiftung Diakoniewerk Neumünster – Schweizerische Pflegerinnenschule. She completed her doctoral studies within the PhD programme „Biomedical Ethics and Law“ at the IBME in 2018. Her PhD (on dying ideals and the concept of the good death) was part of the project „The wish to die in persons with serious illness“ (funded by the SNSF as part of the National Research Programme 67 „End of life“). She also received funding from the Käthe-Zingg-Schwichtenberg-Fonds (SAMS). 

Prior to her doctoral studies, she was a columnist and science editor for NZZ am Sonntag (Swiss weekly newspaper) where she primarily covered social sciences and the humanities (2012-2015). Prior employments in journalism included: editor for Weltwoche (Swiss weekly magazine, 2004-2006), editor for Bilanz (Swiss business magazine, 2002-2004), trainee at Georg-von-Holtzbrinck-Verlag (Handelsblatt, Wirtschaftswoche, 2000-2002). During and after her studies of philosophy at the School of Philosophy in Munich (2006-2008) and catholic theology at the University of Munich (2006-2011) she  was a research and teaching assistant at the Department of Catholic Theology. In addition, she holds a Lizenziat degree in economics from the University of Zurich (2000).
 

Research interests

  • End-of-life ethics, Death and dying
    Palliative Care
    Illness Narratives, Narrative Ethics
  • Ethics of Aging and Dementia

 

Selected Publications

Streeck N. (2018). „Die Frage ist, ob der Tod etwas ist, was man selber gestaltet.“ Das anforderungsreiche Sterbeideal der Palliative Care. In: Christoph Rehmann-Sutter (Hrsg.), Was uns der Tod bedeutet, Berlin: Kadmos, 116-126.

Ende gut, alles gut? Sterbeerzählungen in der narrativen Ethik (2018). In: Simon Peng-Keller (Hrsg.), Sterbenarrative. Hermeneutische Erkundungen des Erzählens am/vom Lebensende. Berlin: DeGruyter, 217-236.

Das Lebensende gestalten. Soziale Anforderungen und individuelle Umgangsformen mit dem Sterben (2017). Psychosozial 40 (1), 93-104.

Sterben, wie man gelebt hat. Die Optimierung des Lebensendes (2016). In: Nina Jakoby & Michaela Thönnes (Hrsg.), Zur Soziologie des Sterbens. Aktuelle theoretische und empirische Beiträge. Wiesbaden: Springer VS, S. 29-48.

„Leben machen, sterben lassen“: Palliative Care und Biomacht (2016). Ethik in der Medizin 28(2), 135-148. (doi: 10.1007/s00481-015-0374-4) Sterbewünsche – medizinethisch-empirische Zugänge (2015). In: Konrad Hilpert & Jochen Sautermeister (Hrsg.), Selbstbestimmung – auch am Lebensende? Streit um den assistierten  Suizid. Freiburg: Herder, 17-29.


For more publications see: 

https://www.zora.uzh.ch/view/authors_for_linking_in_citation/Streeck=3ANina=3A=3A.html
https://uzh.academia.edu/NinaStreeck
 

Selected presentations

22.-25.08.2018: Narrating pain. Chaos and the requirements of narration. 32nd European Conference  on Philosophy of Medicine and Healthcare, „The Human Condition in between Medicine, Arts and the Humanities“, 22.-25.08.2018, Lissabon.

12.06.2018: „... jedem seinen eignen Tod“. Der Wunsch nach einem guten Sterben. Ökumenische Spitalseelsorgetagung, „Menschen am Lebensende. Zwischen Gestaltungswunsch und Geschehenlassen“, Bülach.

05.03.2018: Sterben und Sterbehilfe in den Printmedien. 7. Internationale Sylter Palliativtage, 03.- 06.3.2018, Sylt.

08.11.2017: Grenzen der Planbarkeit – Advance Care Planning auf dem Prüfstand. Tagung des Fachverbands LangZeit Schweiz (Schweizer Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK) zum Thema „Advance Care Planning – vorausschauende Planung in der Langzeitpflege“, Zürich.

22.06.2017: Sterben, wie man gelebt hat. Die Optimierung des Lebensendes. Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie (SGS) zum Thema „Gemeinwohl und Eigeninteresse“, Universität Zürich, 21.-23.6.2017.

09.02.2017: Alt, spirituell – und glücklich? Spiritualität im Altersdiskurs. Tagung „Altern zwischen Botox und Demenz – Gerontologie und Ethik im Dialog“, Symposium der AG Altern und Ethik in der Akademie für Ethik in der Medizin, des Instituts Neumünster und des Zentrums für Gerontologie der Universität Zürich, Universität Zürich.

30.09.2016: Gut sterben: Die Sicht der Betroffenen, Tagung „Sterbewünsche bei Menschen in schwerer Krankheit“ im Rahmen des NFP 67 „Lebensende“, 29.-30. September 2016, REHAB Basel.

17.09.2016: Das Ideal vom guten Sterben. Gesellschaftliche Perspektiven. 7. Diözesaner Ärztetag zum Thema „Ars Moriendi. Haltungen und Herausforderungen in der Begleitung sterbender Menschen. Medizin, Psychologie und Seelsorge im interdisziplinären Dialog, Erzdiözese München und Freising.

22.01.2016: Ende gut, alles gut? Sterbeerzählungen und Entscheidungen am Lebensende, Interdisziplinäre Forschungstagung „Sterbenarrative. Hermeneutische Erkundungen des Erzählens am/vom Lebensende“, Universität Zürich 

16.12.2016: Sterbeideale oder: Gibt es den guten Tod?, Öffentliche Ringvorlesung „Altern, Sterben und Tod“, Universität Zürich

27.08.2015: Grenzen der Professionalisierung in der Palliative Care, Fachsymposium „Palliative Care –  Zusammenspiel von Profis, Angehörigen und Gemeinden?“ der Forschungsplattform 
Palliative Care Deutschschweiz in Zusammenarbeit mit dem NFP 67 und dem Universitären Zentrum für Palliative Care am Inselspital, Bern

22.08.2015: The Medicalised Good Death, European Conference on Philosophy of Medicine and Healthcare, 19.-22.08.2015, Gent, Belgien