Andrea Althaus

Andrea Althaus, PhD

Wiss. Mitarbeiterin SNF-Projekt

andrea.althaus@uzh.ch

Lebenslauf

Since August 2018: Research Associate (post-doc) at the Centre for Medical Humanities/Lehrstuhl für Medizingeschichte, Institute for Biomedical Ethics and History of Medicine, University of Zurich

2016–2018: Curator (Teamstratenwerth Basel and Ortsmuseum Zollikon). Exhibitions on migration history and domestic work

2013–2016: Research Associate at the Institute for Contemporary History in Hamburg (Department: Oral-History-Archive “Workshop of Memory”)

2015: PhD in History, Albert-Ludwigs-University Freiburg i. Br. 

2010–2015: Fellow in the PhD Research Group “History and Narrative” and Associate Fellow in the DFG-Graduate School “Factual and Fictional Narration” at the Albert-Ludwigs-University Freiburg i. Br.

2008–2010: Research Associate at the Collection of Biographical Records at the University of Vienna (Department of Economic and Social History)

2008: Master of Arts (Lizentiat) in History, Sociology and Sustainable Development at the University of Basel

2004–2006: Exchange student at the University of Vienna.

Forschungsinteressen

Contemporary History (German, Austrian and Swiss History in the 19than 20thcentury), Oral History, Migration History, History of Medicine, Gender Studies, German-Jewish-History

Publikationen

Monographien

Vom Glück in der Schweiz? Weibliche Arbeitsmigration aus Deutschland und Österreich. Frank­furt/New York 2017: Campus Verlag.

Artikel

Berufs- und Stellenwechsel verboten! Fremdenpolizeiliche Bestimmungen und die Erfahrungen einer deutschen Arbeitsmigrantin in Basel um 1950, in: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde, Band 117, Basel 2017, S. 115-124.

Migration und Mobilität. Neue Fragen an alte Interviews, in: Zeitgeschichte in Hamburg 2016, hrsg. von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg. Hamburg 2017, S. 105-110.

Mädchen, mach dein Glück, in: DIE ZEIT (Schweizausgabe), Nr. 23, 01.06.2017, S. 12.

(mit Linde Apel:) Erzählte Geschichte – geschichtete Erzählung. Zu den lebensgeschicht­lichen Interviews mit der Holocaust-Überlebenden Esther Bauer, in: Hamburger Schlüs­seldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte, hrsg. vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden, 22.09.2016: http://juedische-ge­schichte-online.net/beitrag/jgo:article-2.

Nicht nur Interviews. Fotografien und Dokumente in der Werkstatt der Erinnerung, in: Zeitge­schichte in Hamburg 2014, hrsg. von der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, Ham­burg 2015, S. 98-103.

Vom Glück in der Schweiz. Erfolgs- und Aufstiegserzählungen in Migrationsbiographien, in: Knud An­dresen; Linde Apel; Kirsten Heinsohn (Hg.), Es gilt das gesprochene Wort. Oral Hi­story und Zeitge­schichte heute, Göttingen 2015, S. 24-42.

In Stellung. Die Lebens- und Arbeitswelten von Dienstmädchen und Hausangestellten, in: Vavra, Elisa­beth (Hg.), Frauenleben in Niederösterreich.Weitra 2014, S. 74-79.

Quellenedition

Mit Kochlöffel und Staubwedel. Erzählungen aus dem Dienstmädchenalltag. Wien 2010: Böhlau Verlag.

Rezensionen

Susanna Schrafstetter, Flucht und Versteck. Untergetauchte Juden in München – Verfolgungserfahrungen und Nachkriegsalltag. Göttingen: Wallstein 2015, in: Historische Zeitschrift 307/1 (2018), S. 280.

Verena Lorber, GastarbeiterInnen in Österreich in den 1960er und 1970er Jahren, Göttingen: V&R unipress, 2017, in: German History 20.02.2018.

Angelika Schaser, Der Arbeitskreis Historische Frauen- und Geschlechterfor­schung 1990 bis 2015. Wissenschaftliche Professionalisierung im Netzwerk. Hamburg: Druck­haus Köthen 2015, in: H-Soz-Kult 07.06.2016.

Linda McDowell, Migrant Women’s Voices. Talking About Life and Work in the UK Since 1945. London 2016: Bloomsbury Publisher, in: H-Soz-Kult 05.09.2016.