Buchpublikation von Nina Streeck: Jedem seinen eigenen Tod. Authentizität als ethisches Ideal am Lebensende

Das Sterben wird längst nicht mehr verdrängt und verschwiegen, es gehört vielmehr zu den ausgiebig erörterten Themen unserer Zeit. Viele Debatten ranken sich um Sterbehilfe und um die Frage, was einen guten Tod ausmacht. Dabei scheinen wir uns bemerkenswert einig zu sein, dass gut stirbt, wer bis zuletzt er oder sie selbst bleibt. Wir wünschen uns, so die These dieses Buches, unseren »eigenen Tod«: ein Lebensende, wie es uns entspricht, ein authentisches Sterben. Dieses Ideal leitet in unterschiedlicher Weise die Palliativversorgung und die Sterbehilfebewegung an. Doch Nina Streeck zeigt, dass sich das, was so erstrebenswert klingt, als anspruchsvoll entpuppt. Die Idee des »eigenen Todes« droht sich in ihr Gegenteil zu verkehren: in einen Zwang zum authentischen Sterben.

 

Keywords 

Sterben – Tod – Authentizität – Palliative Care – Sterbehilfe – Nina Streeck 

 

Mehr

https://www.campus.de/buecher-campus-verlag/wissenschaft/kulturwissenschaften/jedem_seinen_eigenen_tod-15926.html

Giovanni Spitale

News