Lehrkredit für Entwicklung eines Videospiels zum Medizinethik-Training bewilligt

Tobias Eichinger hat erfolgreich Mittel des Lehrkredits der Universität Zürich eingeworben, um das E-Tool des Medizinethik-Trainings um ein Serious Moral Game auszubauen. Das Videospiel, das bis September 2018 entwickelt werden soll, befindet sich bereits in Planung und soll in Kooperation mit dem Schweizer Game-Design-Studio KoboldGames entstehen. Involviert sind neben Tobias Eichinger die Mitglieder des SNF-geförderten Serious-Moral-Game-Teams an der Universität Zürich, Markus Christen, Johannes Katsarov, David Schmocker und Carmen Tanner, sowie als Expertinnen und Experten für die Medizinethik: Nikola Biller-Andorno, Tanja Krones, und Settimio Monteverde. Im Kern soll es bei dem Spiel darum gehen, verschiedene Dimensionen des moralischen Handelns in komplexen medizinischen Situationen spielerisch kennenzulernen und zu erproben. Zur Unterstützung der Spiel-Entwicklung werden ab sofort auch Master-Studierende der Medizin gesucht (siehe Poster im Anhang und Informationen in der Themenbörse).

Poster (PDF, 420 KB)